Archiv für den Monat: Dezember 2018

nachts, Papa

 

Es ist 23:41 uhr wir schreiben das Jahr 2018, den 18.12 um genau zu sein. Und mich überkommt eine Welle des vermissen. Ich vermisse dich  gerade so schrecklich doll, dass ich gerne einfach heulen würde, nein falsch ich werde mit jeder Zeile mehr anfangen zu weinen. Ich spüre es. Weinen darüber, dass ich dich nicht bei mir habe.

So kurz vor Weihnachten ist es immer wie ein Schlag direkt ins Herz. Es komm aus dem nichts und denn aber mit einer so gewaltigen Explosion die alles mit sich reisst.

Ich habe gerade an dich denken müssen Papa. Habe auf Whatsapp geschaut, wann du das letzte mal online warst, nur um mich dich  näher zu fühlen. Mit dem Gedanken, dass du vlt auch gerade schaust, wann ich das letzte mal online war. Um zu gucken wie mein neues Profilbild aussieht, zu gucken wie deine Prinzessin gerade aussieht.

Ich klammere mich an den Gedanken, dass du heimlich an mich denkst, mich vermisst und nachdenkst was aus mir geworden ist.

Wir haben uns seit, ja wie lange eigentlich ? Nicht mehr gesehen. Es sind bestimmt schon 3 oder 4 Jahre her. Ich erinnere mich nur noch daran, dass ich bei dir war, kurz bevor ich meine Lehre angefangen habe. Du hast mir gesagt, ich kann immer zu dir kommen, wenn ich etwas brauche, mit dir reden, wenn ich mich nicht wohl fühle im Internat. An dem Abend hast du mich sogar deine Prinzessin genannt. An diesem Abend, hatte ich das Gefühl du bist stolz auf mich. Doch danach hast du dich nicht mehr gemeldet für eine sehr lange Zeit.

Ich möchte doch nichts anderes von dir, als das du stolz auf mich bist. Siehst zu was ich geworden bin. Ich möchte doch nur, dass du mich in den arm nimmst und sagst, das du mich lieb hast.

Das du siehst, das deine kleine honigkuchen fee erwachsen ist.  Erwachsen geworden bin auch ohne dich. Es verkraften musste, ohne dich gross zu werden. Wie sehr habe ich dich vermisst. Hätte gerne mit dir geredet über Probleme. Hätte gerne gewusst, das du hinter mir stehst, in allem was ich mache. Hätte gewusst, das ich meinen Papa im Rücken habe der mich stärkt. Meinen Papa den ich so liebe und schrecklich vermisse. Seit fast elf Jahren bist du nicht mehr an meiner Seite. Elf Jahre in denen ein grosses loch in meinem Herzen klafft und nicht mehr zugeht. Nie mehr, solange du weg bist.

Ich möchte doch nur wieder meinen Papa zurück. Egal wie alt ich bin. Ich brauche dich. Ich werde dich immer brauchen.